Guru Guru
Balver Höhle 08.09.2018


     

Für mich war es das erste Mal, dass ich die Krautrocklegende Guru Guru live erleben konnte. Und diese Band um den Schlagzeuger (hier der nächste Rhythmusgeber, der an diesem Tag für Furore sorgte) Manni Neumeier legte ein gut 75minütiges Set hin, das sich gewaschen hatte und das Publikum über die volle Länge mitriss. Dies ist vor allem deshalb erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Manni bereits 77 Jahre alt ist und noch mit einer unglaublichen Dynamik und Intensität auf der Bühne agiert. Das macht er bereits seit 50 Jahren, denn so lange gibt es Guru Guru bereits. Und dieses Jubiläum feierten Mani Neumeier und seine Musiker in 2018 ausführlich und mit viel Spielfreude, so auch beim German Kultrockfestival in Balve.

    

     

    

     

    

Ihm zur Seite standen Roland Schaeffer (Gitarre, Gesang, Saxophon, Nadasweran), Peter Kühmstedt (Bass, Gesang) und Jan Linquist (Gitarre). Während Manni und vor allem auch Roland auf der Bühne herumwirbelten, waren Peter und Jan eher die ruhenden Pole im Bandgefüge. Guru Guru boten ein hypnotisches Set, das man auf den kurzen aber prägnanten Nenner „Ein Rausch aus Klängen“ bringen kann.

    

    

    

    

    

     

Zu dem Song „Living In The Woods“ kam Manni dann das erste Mal an den Bühnenrand um auf einer Tom Tom den Rhythmus vorzugeben. Und bei dem „Elektrolurch“ kam er dann in voller Montur an den Bühnenrand und sorgte für eine Menge Spaß. Und den hatten nicht nur die Zuschauer, sondern auch Manni & Co. auf der Bühne. Besonders herausstechend dabei Roland Schaeffer, der durch seine Performance aber auch beispielsweise durch sein Spiel auf dem Nadasweran (ein quäkendes Blasinstrument) für den besonderen Flair in den Stücken sorgte. In einem Track spielte er gar Nadasweran und Saxophon gleichzeitig.

    

    

     

    

    

    

Im Song „Ooga Booga“ legte sich Manni dann noch einmal richtig ins Zeug. Obwohl er ja schon über eine Stunde kraftvoll den Takt vorgegeben hatte, setzte er in dem Stück zu einem ausufernden, herrlichen Schlagzeugsolo an. In diesem nahm er dann auch das Publikum mit, das auf seine Aufforderung hin einige Passagen mitsang. Zum Ende hin warf Manni dann einen Sack voller Topfdeckel auf die Bühne, um darauf noch einige Takte zu trommeln. Ein außergewöhnlicher Showact der seinesgleichen sucht.

    

    

     

    

     

    

Die Zugabe „Rock ‚N‘ Rollmachine“ wurde ihrem Namen absolut gerecht, denn das Ding ging richtig ab. Das Publikum war so begeistert, dass es Manni und seine Mitstreiter nicht von der Bühne gehen lassen wollte. Aufgrund des engen Zeitplanes und der weiteren zwei Acts, die in den Startlöchern standen, musste aber leider an diesem Punkt das Guru Guru-Konzert beendet werden. Wahrscheinlich hätten sie, zur Freude der Anwesenden, sonst noch die ganze Nacht durchgespielt. Für mich gehörten Guru Guru zu den Highlights des Festivals.

    

     

    

    

     

    

 

Peter Panka's jane Stephan Schelle, Oktober 2018

Long Distance Calling